Hans und das Glück

Aufführungen am 13. und 14. August

Aglasterhausen. Schon lange wollten die Theatermacher etwas über alte Handwerksberufe auf der Bühne darstellen. Entstanden ist daraus diese kleine Geschichte in der Hans, ein Wandergeselle, sich so, wie es die Tradition vorschreibt, auf die Walz begibt.

Auf dieser im Allgemeinen zwei Jahre und einen Tag dauernden Reise, trifft er auf so manche Mitmenschen die zwar handwerklich sehr geschickt sind, aber dennoch gerne die Hilfe eines Zimmermanns in Anspruch nehmen. Zwar spielt unsere Geschichte in einer Zeit in der die gezeigten Handwerke noch florierten und nicht durch maschinelle Arbeit verdrängt wurden, jedoch kann sie ohne Schwierigkeiten in unsere heutige Umgebung übertragen werden. Handelt es sich doch im Großen und Ganzen darum was Arbeit ausmacht. Und die ist, auch wenn dies gewisse Zahlen glaubhaft machen wollen, nicht wesentlich weniger geworden.

Auf der Reise mit Hans kann am 13. und 14. August in Stefans Marionettentheater jeder Besucher selbst miterleben wie das „früher“ einmal so war und sicherlich bekam der Ein oder Andere schon von seinen Großeltern erzählt wie Handwerk früher funktionierte. Leider wurde das Marionettentheaterstück, das mit eigenen Figuren, Bühnenbildern und Requisiten inszeniert wurde oft mit dem ähnlich klingenden Klassiker „Hans im Glück“ verwechselt, hat aber damit nichts zu tun.

Wer Karten für die Vorstellungen, die jeweils um 15 Uhr beginnen, erwerben möchte kann dies unter der Karten- und Infohotline 06262/915819. Im Anschluss an jede Vorstellung ist auch weiterhin der traditionelle Blick hinter die Kulissen gestattet und es wird eine Bewirtung angeboten. Weitere Informationen gibt’s unter www.stefans-marionettentheater.de