Greifbares Glück in der Tagespflege

Die Einrichtung für Senioren der AWO Rhein-Neckar in Schriesheim erhält Tovertafel von Dietmar Hopp Stiftung

Schriesheim. Zum vierten Mal hat die Dietmar Hopp Stiftung zehn Einrichtungen bekannt gegeben, die im Rahmen der Förderaktion „Greifbares Glück – Menschen mit Demenz spielerisch aktivieren“ eine von insgesamt hundert Tovertafeln erhalten. Dieses Mal können sich Tagespflegeeinrichtungen freuen, darunter auch die Tagespflege für Senioren der AWO Rhein-Neckar in Schriesheim. Im Zuge der Pandemie mussten viele Tagespflegeeinrichtungen zeitweise schließen oder ihr Angebot einschränken. Dadurch fehlten nicht nur den Gästen Abwechslung und Gemeinschaft, sondern auch den pflegenden Angehörigen die Entlastung.

In der Tagespflege verbringen Menschen, die trotz körperlicher oder geistiger Einschränkungen noch in den eigenen vier Wänden leben können, bis zu acht Stunden am Tag. Sie werden in einer Gruppe betreut, nehmen gemeinsam Mahlzeiten wie Frühstück oder Mittagessen ein und beschäftigen sich zum Beispiel mit Kochen, Gedächtnistraining, Gymnastik, Basteln oder Spaziergängen. Dabei profitieren sie von der Gesellschaft, der Kommunikation und der Teilhabe am sozialen Leben – Aspekte, die auch durch die Beschäftigung mit der Tovertafel gefördert werden.

Die Tovertafel projiziert mit Hilfe eines Beamers Spiele auf einen Tisch, die auf Bewegungen reagieren. Durch den Einsatz der Hände kann so zum Beispiel ein Puzzle gelegt, Ball gespielt oder Laub gefegt werden. Mit über 30 Spielen entführt das Gerät Teilnehmerinnen und Teilnehmer akustisch und visuell in andere Welten. Dadurch, dass die Spiele verschiedene Schwierigkeitsgrade haben, ist für alle Seniorinnen und Senioren unabhängig vom Grad ihrer Demenz etwas dabei. „Die Themen sind vielfältig und immer ist etwas dabei, welches unsere Gäste interessiert. Sie kommen leichter ins Gespräch und auch eher ruhige Seniorinnen und Senioren können damit in die Gruppe integriert werden. Durch die visuellen Reize werden auch unsere Gäste die schlecht hören erreicht“ berichtet begeistert Annette Körner, Leiterin der AWO-Tagespflege.

Meike Leupold, stellvertretende Leiterin der Dietmar Hopp Stiftung, freut sich über das positive Feedback aus den bislang geförderten Seniorenzentren: „Die begeisterten Rückmeldungen von den Einrichtungen, denen wir bereits ein Tovertafel-Paket gespendet haben, bestätigen das Ziel unserer Förderaktion, Menschen mit Demenz zu aktivieren und ihnen Glücksmomente zu bescheren.“

Die Dietmar Hopp Stiftung vergibt noch bis September 2022 jeden Monat zehn Tovertafel-Pakete im Gesamtwert von insgesamt rund 1,3 Millionen Euro an Einrichtungen, die in der Metropolregion Rhein-Neckar Menschen mit Demenz betreuen und begleiten. Weitere Informationen unter www.greifbares-glueck.de.

Über die Tovertafel

Der Begriff Tovertafel kommt aus dem Niederländischen und bedeutet Zaubertisch. Dahinter verbirgt sich eine innovative Pflegetechnologie, die einfach einzusetzen ist: Eine Art Beamer wird mit einem Click-System an der Decke befestigt und projiziert Animationen auf einen Tisch oder den Fußboden. Die in verschiedenen Spielen übertragenen Bilder reagieren auf kleinste Bewegungen, so dass zum Beispiel Bälle hin und her gespielt werden, Laub zusammengeschoben oder ein Puzzle gelegt wird. Einige der Spiele beinhalten auch akustische Elemente, etwa kann durch die Berührung von Noten eine eigene Melodie entstehen. Das Miteinander der dementen Menschen mit Pflegepersonen, Familienangehörigen und anderen Seniorinnen und Senioren sorgt für Spaß, Freude und Kommunikation. Die Spiele rufen spontane Bewegungen und Gesten hervor und aktivieren kognitive Fähigkeiten.

Die Idee zur Tovertafel entstand im Rahmen einer Doktorarbeit an der TU Delft und der Universität Amsterdam. Seitdem wird die Technologie stetig weiterentwickelt. Die Vorteile der Tovertafel sind therapeutisch und wissenschaftlich bewiesen: Sie soll die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege unterstützen und den Bedürfnissen der Menschen mit Demenz entsprechen. Deshalb werden regelmäßig Studien zu Menschen mit Demenz, zu ihrer Pflegeumgebung und zur Wirkung der Tovertafel durchgeführt. Dadurch kann eine neue Art der Betreuung mit Unterstützung digitaler Technik angeboten werden, die zur Zielgruppe passt. Studien zeigen u.a., dass die Tovertafel die Apathie durchdringt, Unruhe verringert, trübsinnige Stimmungen von Bewohnern durchbricht, die soziale Interaktion verstärkt und körperliche Aktivität stimuliert.