Kultur, Kulinarik und Bergidylle im Tessin

Acht Tipps aus vier Regionen für den Sommer

Wer seinen Sommerurlaub plant, kommt um das vielseitige Tessin nicht herum – ganz egal, welche Art von Erholung man sich wünscht. Denn hinter dem Gotthard beginnt der Süden Europas. Mit jedem Kilometer wird die Luft etwas wärmer, die Berge etwas grüner und das Landschaftsbild wechselt von alpinen Nadelwäldern zu mediterranen Palmen. Wer selbst einmal die Strecke gefahren ist, der kennt das Ferienfeeling, welches einen im Tessin überkommt, ist man erst einmal auf der Südseite der Alpen angelangt. Die bunten touristischen Angebote, von Zeitreisen über Musikfestivals bis hin zu Glamping inmitten wilder Natur versprechen eine abwechslungsreiche Urlaubszeit in der Schweizer Sonnenstube. Nachfolgend acht Neuigkeiten und Tipps für die Sommerferien in den vier Tessiner Regionen.

Bellinzona e Valli – Gemütliche Naturverbundenheit und Tibet-Feeling

Die Birdbox Curzútt ist ein innovatives Projekt der Stiftung Curzútt zum Tourismus-Makrotrend Glamping. Das mittlerweile weit verbreitete Konzept verbindet die Begriffe Glamour und Camping und bedeutet so viel wie glamouröses Camping – es trifft also die Gemütlichkeit und Naturverbundenheit des mobilen Wohnens auf den Luxus und Komfort, den man sich in einem gehobenen Hotel wünscht. So bietet auch die Birdbox Curzútt eine einzigartige und komfortable Übernachtungsmöglichkeit mitten in den Tessiner Weinbergen. In der Form einer überdimensionalen Kiste mit grossen Panoramafenstern wirkt sie in der Natur ein bisschen wie ein kleines Ufo. Der Blick vom gemütlichen Doppelbett auf die Kirche San Barnárd und die umliegenden Weinberge ist einzigartig. In der kuscheligen Nest-Atmosphäre lässt es sich so besonders gut schlafen. Im Außenbereich komplettieren zwei Stühle und ein Tischlein die Unterkunft, wie auf einem irdischen Campingplatz typisch sind WC und Dusche nicht weit entfernt. Das Frühstück für zwei Personen ist im Preis inbegriffen und wird von 7.30 bis 10 Uhr im Restaurant der Jugendherberge Curzútt serviert. Ebenfalls im Preis inbegriffen das Ticket für die Seilbahn Monte Carasso – Mornera. Wer lieber zu Fuß geht, folgt den Schildern nach Curzútt und erreicht die Birdbox in 45 Gehminuten. ticino.ch/birdbox-curzutt

Nach dem ersten Exemplar in Carasc entstand mit der Ponte Tibetano Olivone 2022 bereits die zweite Tibetische Hängebrücke im Tessin. Sie verbindet die Ortschaften Sallo auf dem Gebiet von Olivone und Pinaderio mit Aquila auf 950 beziehungsweise 1150 Metern. Auf 70 Metern Länge und einer Gehwegbreite von etwas mehr als einem Meter ist sie nicht ganz so imposant wie ihr Vorbild in Carasc. Die tragende Struktur besteht aus Metallseilen, die an den Schultern verankert sind, der Gehweg besteht aus verzinkten, rutschfesten Platten. Einheimische schätzen den Übergang, weil er eine wichtige Verbindung der Dörfer darstellt, Wanderfreudige und Radfahrer noch mehr wegen der Schönheit der Orte und der zahlreichen Sehenswürdigkeiten entlang des Weges, darunter Votivkapellen, Trockenmauern und ländliche Siedlungen. ticino.ch/tibetano-olivone

Ascona-Locarno – Stars zum Hören und (Nach-)Fühlen sowie allerlei Kuriositäten

Nach zweijähriger Pause kann die beliebte Tessiner Konzertreihe Moon&Stars wieder stattfinden. Von 14. bis 24. Juli verwandelt sich Locarno in eine Welt aus stimmungsvollen Sounds und bester Kulinarik. Das Food- und Musikfest lockt jedes Jahr über 10 000 Musikliebhaber in die Filmstadt am Lago Maggiore. Wie in den Jahren davor rocken nationale und internationale Stars die Piazza Grande, darunter James Blunt, die Berliner Band Seeed, Die Fantastischen Vier und BLIGG, einer der bedeutendsten Rapper der Schweiz. Die Live-Musik steht zweifellos im Mittelpunkt, doch bereits ab 16 Uhr laden zahlreiche Food Trucks mit regionalen und internationalen Leckereien zum geschmacklichen Rahmenerlebnis ein. Ausgewählte Musiktalente spielen zudem täglich auf der Piazza Piccola Gratis-Shows. ticino.ch/moonandstars
Alle Fans, die das Festival verpasst haben, müssen nicht ganz darauf verzichten. Der Locarno Walk of Fame, die Promenade der Stars, befindet sich im hübschen Ambiente der Rusca-Gärten nur einen Katzensprung von der Piazza Grande entfernt im Herzen von Locarno. Statt der berühmten Hollywood-Sterne werden dort die Handabrücke der Moon&Stars-Künstler auf Bronzeplatten verewigt und entlang der Largo-Zorzi-Allee aufgestellt. Das 2008 mit vier Platten gestartete Projekt ist mittlerweile unter den Künstlern so begehrt, dass 2022 auf alternative Installationen umgestellt wurde. Die Totems der Allee bestehen jeweils aus drei drehbaren Würfeln. Der Walk of Fame Locarno ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich. ticino.ch/walkoffame

Allerhand Überraschungen erleben Locarno-Urlauber auf der Zeitreise durch verschiedene Epochen bei der neuen Städtetour. Sie werden in die Geheimnisse aus der Vergangenheit eingeweiht, erfahren Kuriositäten über historische Persönlichkeiten und besuchen Orte, die der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleiben – die perfekte Mischung für eine aussergewöhnliche Zeitreise. Die zweistündige Führung durch Locarnos Straßen ist kostenlos und findet die ganze Sommersaison über bis einschließlich 1. November mehrmals pro Monat statt. ticino.ch/timetraveltour

Lugano – Jubiläum am Berg und grüne Wasserwege

Mountainbiker lieben seine anspruchsvollen Trails, Wanderer das großartige Panorama, Familien die Sommerrodelbahn und den Hochseilgarten. Der Monte Tamaro hat vor allem im Sommer vieles zu bieten. Ein besonderes Highlight ist der Höhenwanderweg zum Monte Lema. Die Tour über fünf Stunden und knapp 13 Kilometer ist eher konditionell als technisch eine Herausforderung. Kaum einer verbindet hingegen den Berg mit Wintersport. Dabei ist es gerade nur knapp 20 Jahre her, dass der Skiliftbetrieb dort eingestellt wurde. Für die Bahnbetriebe beider Berge ist 2022 ein besonderes Jahr, denn sie feiern runde Geburtstage. Im April begann die nunmehr 50. Saison der Seilbahn Monte Tamaro – ein wichtiger Meilenstein, den die Betreiber mit zahlreichen Veranstaltungen gebührend feiern. Ganze 70 Jahre ist es her, dass am Monte Lema der erste Sessellift Gäste in 18 Minuten von der Talstation Miglieglia auf den Gipfel brachte. Heute benötigt die innovative Kabinenbahn sieben Minuten für die Bergfahrt. montetamaro.ch

Nachhaltigkeit wird im Tessin groß geschrieben und die Elektrifizierung der zahlreichen Seen stellt im Rahmen der Emissionseinsparung einen logischen Bestandteil dar. Seit September 2021 ist das erste vollelektrische, schnell aufladbare Motorboot der Schweiz, die Ceresio 1931, zwischen Lugano und Gandria unterwegs. Das letztgenannte romantische Örtchen an den Ufern des Luganer Sees nahe der italienischen Grenze ist Start- oder Zielpunkt der Green-Line-Kreuzfahrt. Die Überfahrt von Lugano mit dem Boot und zurück zu Fuß am Seeufer entlang bis nach Castagnola ist der beliebte Olivenweg, der von Touristen und Einheimischen gerne gegangen wird. Gaststätten locken mit herrlichen Terrassen und kulinarischen Leckereien aus dem mediterranen Tessin. ticino.ch/greenline

Mendrisiotto – Digital Detox, Motto-Dinner und Schweizer Bergidylle 

„Wir sind dann mal abgemeldet“ heißt das Motto beim Digital Detox auf dem Monte Generoso. Denn die Besucher des beliebtesten Tessiner Aussichtsberges werden ermuntert, ihren Ausflug ohne digitale Vernetzung anzutreten. Die Reise in die „Ante Smartphone“-Vergangenheit startet entsprechend nostalgisch mit einer Fahrt in einer der ältesten Zahnradbahnen der Schweiz, die bereits seit dem Jahr 1890 Gäste von Capolago am Luganersee hoch auf den Gipfel bringt. Oben angekommen steht man direkt vor dem Wahrzeichen des Monte Generoso, der „Fiore di pietra“ (dt. Steinblume) aus der Feder des lokalen Stararchitekten Mario Botta. Vor oder nach den Wanderungen ist der Besuch des Gipfelrestaurants ein absolutes Muss. Neben Brunch, Sunset Apero und Lollypop-Party bietet die Lokalität auch zahlreiche neue Veranstaltungen. Beim Krimi Dinner wird während eines Drei-Gänge-Menüs gemordet. Die Gäste dürfen Detektiv spielen und mithelfen, den Fall noch vor dem Dessert aufzuklären. Der indische Abend steht hingegen im Zeichen fernöstlicher Kultur und Kulinarik. montegeneroso.ch
Ganz im Süden des Tessins liegt das verwunschene Valle di Muggio im Dornröschenschlaf. Ein Spaziergang im vielleicht schönsten Tal der Schweiz führt vom Dorf Scudellate auf 904 Metern über eine asphaltierte Straße nach Roncapiano. Hier beginnt der Muggiasca-Wanderweg – ein wesentlicher Teil der Route, die das Alta Valle di Muggio mit dem Abschnitt des Monte Generoso bis zum Gipfel verbindet. Die Strecke führt zunächst über Weideland und einen Buchenwald bergauf bis zum Oratorium von Cascina d’Armirone, bis schliesslich nach sechs Kilometern und etwas mehr als zweieinhalb Stunden die Mittelstation Bellavista der Monte Generoso Zahnradbahn auf 1202 Metern erscheint. ticino.ch/hike405